Jahrgangsstufe 5 und 6

Anpassung des bisherigen Curriculums an die neuen Kernlehrpläne
 
                                                                             
Inhalte, Methodische Absprachen, Evaluation/Kontrolle, Fächerübergreifende Inhalte, Mögliche Projekte, Einsatz neuer Medien
 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
 
3.1       Sprechen und Zuhören
 
 
Sprechen:
3.1.1     Die SchülerInnen sprechen im Deutschunterricht  deutlich und artikuliert und lesen flüssig.
 
 
 
3.1.2     Sie erzählen eigene Erlebnisse und Erfahrungen sowie Geschichten geordnet, anschaulich und            lebendig.
Gestaltungsmittel wie Steigerung, Andeutungen
Vorausdeutungen, Pointierung einsetzen.
Vorlesen üben.
„Wir und unsere Schule“, z.B. Schulerfahrungen;
Märchen
 
 
 
5.1
 
3.1.3     Sie beschaffen Informationen und geben diese adressatenbezogen weiter.
Über einfache Sachverhalte berichten; in einfacher Weise Personen, Gegenstände und Vorgänge beschreiben.
Bericht, Beschreibung
 
 
 
6.1
 
3.1.4     Sie tragen zu einem begrenztem Sachthema stichwortgestützt Ergebnisse vor und setzen hierbei in einfacher Weise Medien ein.
Autoren, Biographisches, Buchvorstellung, Referate
5.1 – 6.2
 
3.1.5     Sie tragen Wünsche und Forderungen angemessen vor.
 
5.1 - 6.2
 
3.1.6     Sie formulieren eigene Meinungen und vertreten  sie in Ansätzen strukturiert.
Unterrichtsgespräche, Diskussionen
5.1 - 6.2


 

 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
Gespräche führen
3.1.7     Sie vereinbaren Gesprächsregeln und Standards für die Gesprächsführung und achten auf deren Einhaltung.
z.B. in einer Diskussion andere zu Wort kommen lassen, aufmerksam zuhören, auf die Äußerungen anderer eingehen.
-ALF
-Politik: fächerübergreifend
5.1
 
 
5.1 - 6.2
 
3.1.8     Sie erkennen Kommunikationsstörungen und       schlagen Korrekturen vor.
Eigene und fremde Gespräche untersuchen – Gegenstand des Gesprächs klären, Absichten und Erwartungen benennen, Meinungen untersuchen, Handlungen berücksichtigen, Ergebnisse beurteilen, Alternativen bedenken.
 
Zuhören
3.1.9     Sie hören aufmerksam zu und reagieren sach-, situations- und adressatenbezogen auf andere.
Referate, Buchvorstellungen
5.2
3.1.10   Sie machen sich Notizen, um Gehörtes festzuhalten
 
 
Gestaltend sprechen/
szenisch spielen
3.1.11   Sie sprechen gestaltend.
Artikulation, Modulation, Tempo und Intonation, Mimik
und Gestik, Vorlesewettbewerb
6.1
3.1.12   Sie tragen kürzere Texte auswendig vor.
Als Möglichkeit der Texterschließung erproben;
Gedichte (Frühlings-, Herbstgedichte)
 
3.1.13   Sie setzen beim szenischen Spiel verbale und non-verbale Mittel bewusst ein und erproben deren Wirkung
In der Darstellung eigener Erlebnisse, Haltungen,
Situationen.
Sagen,
Jugendbuch
 
 
6.1
5 + 6
 
3.2       Schreiben
 
 
Schreiben als Prozess
3.2.1     Die SchülerInnen setzen sich ein Schreibziel und wenden elementare Methoden der Textplanung
Insbesondere in Schreibkonferenzen, einschließlich der rechtschreiblichen Überarbeitung;
5 - 6

 

 
 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
 
            (z.B. Notizen, Stichwörter), Textformulierung und     Textüberarbeitung an.
eigene Texte dem Zweck entsprechend und adressatengerecht gestalten, sinnvoll aufbauen und strukturieren: z.B. Blattaufteilung, Rand, Absätze,
Lesbarkeit.
5.1
Texte schreiben
3.2.2     Sie erzählen Erlebnisse und Begebenheiten frei oder nach Vorlagen anschaulich und lebendig. Sie wenden    dabei in Ansätzen Erzähltechniken an.
Z.B. einen Traum, von anderen Personen erzählen, eine Geschichte nacherzählen;
eine Bildergeschichte erzählen;
einen Erzählkern ausgestalten; eine Geschichte zu einem Sprichwort, zu Reizwörtern erzählen;
ein Märchen,
eine Lügengeschichte, einen Schwank erzählen;
Erzähltechniken: Erzählperspektive, äußere und innere Handlung, Dehnung und Raffung, Dialog.
Rezept, Bericht, Gebrauchsanweisung.
 
5.1
 
5.1
 
 
5.2
 
5 - 6
3.2.3     Sie informieren über einfache Sachverhalte und wenden dabei die Gestaltungsmittel einer sach-     bezogenen Darstellung an.
            Sie berichten z.B. …
 
            Sie beschreiben z.B. …
 
 
 
 
 
 
            Sie erklären die Bedeutung nicht-sprachlicher Zeichen, z.B.
Über einen beobachteten Vorfall, Unfall, ein Ereignis, sich selbst, eigene Erfahrungen mit Personen, Tieren;
 
Beobachtungen in anderen Ländern; über ein Buch berichten.
Personen, Gegenstände und Vorgänge: eine Person, ein Tier, eine Pflanze, einen Gebrauchs- oder Einrichtungsgegenstand, einen Versuch, einen Weg;
Informationen einer Erzählung, eines Films, eines Lexikonartikels nutzen, um ein Lebewesen, einen Ort, eine Landschaft zu beschreiben.
 
 
Gestik, Mimik, Verkehrszeichen.
 
5.1


 

 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
 
3.2.4     Sie formulieren eigene Meinungen und führen hierfür Argumente an.
Z.B. Argumente sammeln, ordnen und durch Beispiele stützen;
Einwände entkräften – z.B. in Dialogen mit Pro- und
Contrapartnern;
Begründungen für die Entscheidung von Personen finden – z.B. in einem argumentierenden Text als Anklage oder Verteidigung einer Figur aus einer Erzählung.
 
 
3.2.5     Sie erkennen und bewerten Formen appellativen Schreibens in Vorlagen und verfassen einfache         appellative Texte.
Z.B. für die eigene Auffassung in einem Leserbrief in der Schülerzeitung werben;
Ein Plakat, einen Aufruf entwerfen;
Für den Kauf eines Gegenstandes, den Besuch einer Veranstaltung werben.
 
3.2.6     Sie geben den Inhalt kürzerer Texte/Textausschnitte  in eigenen Worten wieder.
Plakate bei Werbung, Referaten;
Kreatives Schreiben
 
6
3.2.7     Sie entwickeln und beantworten Fragen zu Texten und belegen ihre Aussagen.
 
5 + 6
3.2.8     Sie formulieren Aussagen zu diskontinuierlichen Texten
Z.B. einfache Tabellen, Grafiken, eigene Schaubilder
 
3.2.9     Sie formulieren persönliche Briefe.
Kreative Schreibaufgaben im Rahmen von Textanalysen
5 + 6
Produktions-orientiertes
Schreiben
3.2.10   Sie verfassen Texte nach Textmustern, entwickeln fremde Texte weiter, schreiben sie um und ver- fremden sie.
Z.B. Märchen und Fabeln;
z.B. durch Perspektiven, neuen Schluss.
5 + 6
3.3       Lesen – Umgang mit Texten und Medien
Lesetraining im Zusammenhang mit Textarbeitung;
 
Vorlesewettbewerb
 
5 + 6
 
6.1

 

 
 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
Lesetechni-ken und
-strategien
3.3.1     Die SchülerInnen unterscheiden informationsentnehmendes und identifikatorisches Lesen. Sie erfassen  Wort- und Satzbedeutungen, satz- übergreifende  Bedeutungseinheiten und bauen unter Heranziehung eigener Wissensbestände ein zusammenhängendes  Textverständnis auf. Sie verfügen über die grund- legenden Arbeitstechniken der Textverarbeitung
    ●  Informationen entnehmen
    ●  Textaussagen markieren, unterstreichen,
        Texte gliedern
    ●  Überschriften für Teilabschnitte formulieren
    ●  Notizen zum Gelesenen machen
    ●  Fragen an einem Text formulieren
    ● Einzelne Begriffe, Aussagen klären
5 + 6
3.3.2     Sie nutzen Informationsquellen.
Z.B. Schülerlexika, Wörterbücher – in Ansätzen auch
das Internet
Erkunden und Nutzen einer Bibliothek:
Stadtbücherei Rtg.-West, Schülerbücherei
 
 
5.1
 
Umgang mit Sachtexten
und Medien
3.3.3     Sie entnehmen Sachtexten (auch Bildern und diskontinuierlichen Texten) Informationen und nutzen sie für          die Klärung von Sachverhalten.
 
 
3.3.4     Sie unterscheiden grundlegende Formen von Sachtexten in ihrer Struktur, Zielsetzung und Wirkung
Bericht, Beschreibung, Personenbeschreibung
6
3.3.5     Sie erfassen Inhalte und Wirkungsweisen medial vermittelter jugendspezifischer Texte
Z.B. Fernsehserien, Hörspiele; einen Überblick über das entsprechende Angebot der Medien gewinnen – ein Medientagebuch anlegen und auswerten; Vorlieben und Umgangsweisen mit Medien erörtern; Informations- und Unterhaltungsfunktion unterscheiden; die Handlungsführung und Figuren einer altersgemäßen Fernsehserien untersuchen, einfache Mittel der Gestaltung erkennen – z.B. Kameraperspektive, Zusammenwirken von Bild und Ton.
 
Medientagebuch, Umgang mit Medien (Politik)
6
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
5 + 6
 

 

 
 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
Umgang mit literarischen
Texten
3.3.6     Sie unterscheiden einfache literarische Formen, erfassen deren Inhalte und Wirkungsweisen unter Berück-sichtigung sprachlicher und struktureller Besonder- heiten.
Elementare Strukturen von Märchen und Sagen er-
fassen, in Ansätzen durch Themen- und Motivver-gleich den historischen Bezug kennen lernen; Texte unterschiedlicher Art zu einem für die Altersstufe wichtigen Thema erarbeiten – z.B. zum Thema Schule und Tiere.
Lügengeschichten, Gespenstergeschichten
 
5 - 6
3.3.7     Sie wenden einfache Verfahren der Textuntersuchung und Grundbegriffe der Textbeschreibung an.
Texte inhaltlich erfassen; Handlungen, Figuren und Konflikte kommentieren; einfache Formen der Gliederung von Texten als Hilfsmittel des Verstehens kennen lernen – grafische Darstellung, Überschriften finden.
 
5
 
6
 
3.3.8     Sie verstehen kürzere Erzählungen, Jugendbücher und Ausschnitte aus literarischen Ganzschriften. Lesebuchtexte
Texte inhaltlich erfassen; Handlungen, Konflikte und Figuren kommentieren; sich mit Inhalten vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen auseinandersetzen;
Texte umformen; schriftliche Formen der Lesekritik kennen lernen – Brief an Verlag/Autorin bzw. Autor –
Buchbesprechung; anderen Bücher der privaten Lektüre vorstellen.
5 – 6
 
3.3.9     Sie untersuchen Gedichte unter Berücksichtigung einfacher formaler, sprachlicher Beobachtungen, z.B.          Thema Jahreszeiten
Z.B. auch über gestaltendes Lesen und den Vortrag auswendig gelernter Gedichte deren Bedeutungs-spektrum erschließen; Sensibilität entwickeln für Klang und Rhythmus, Reim und Metrum; Themen- und motivgleiche Gedichte miteinander vergleichen.
5 - 6
 
3.3.10   Sie untersuchen Dialoge und einfache dramatische Szenen
Z.B. elementar Formen einer Inszenierung gemein-
sam erproben; Texte- Gedichte, Sketche, Szenenausschnitte etc. – in Vortrag und Spiel gestal-
ten; Textvorlagen in Spielszenen umsetzen; Besuch einer Theateraufführung vorbereiten und besprechen.
6


 

 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
Produktions-
orientierter
Umgang mit
Texten und Medien
3.3.11   Sie gestalten Geschichten nach, formulieren sie um,        produzieren Texte mithilfe vorgegebener Textteile.
Z.B. bildliche Elemente (z.B. Comics u.Ä.) als Ergän-zung von Texten und für eigene Textproduktionen nutzen; Sprachspiele, konkrete Poesie etc. entwerfen, erproben, variieren; Texte in geeigneter Form medial präsentieren.
eher 6.2
 
3.4 Reflexion über Sprache
 
 
Sprache als Mittel der
Verständigung
 
3.4.1     Die SchülerInnen erkennen die Abhängigkeit der Verständigung von der Situation, der Rolle der Sprecher-           Innen und die Bedeutung ihrer kulturellen und geschlechtsspezifischen Zugehörigkeit.
Mündlicher oder schriftlicher Sprachgebrauch, private oder öffentliche Kommunikation
5 - 6
3.4.2     Sie schließen von der sprachlichen Form einer Äußerung auf die mögliche Absicht ihres Verfassers.
Einfache textanalytische Verfahren
5 - 6
Sprachliche Formen und
Strukturen in
ihrer Funktion
3.4.3     Sie unterscheiden Wortarten, erkennen und untersuchen deren Funktion und bezeichnen sie termino- logisch richtig.
Verb, Artikel, Nomen, Adjektive (auch die Steigerungsformen), Pronomen, Konjunktionen, Adverb, Präpositionen.
5
3.4.4     Sie erkennen die einschlägigen Flexionsformen und deren Funktionen und wenden sie richtig an.
Deklination – Genus, Numerus, Kasus; Konjugation -
einschließlich Aktiv-Passiv-Unterscheidung, Tempus; Steigerung.
Einführung Passiv
 
5
 
 
6
3.4.5     Sie beschreiben die grundlegenden Strukturen des Satzes
Satzarten: Aussage-, Frage-, Aufforderungssatz; Satzglieder: Subjekt, Prädikat, Objekt.
Adverbiale, Attribute;
Satzverbindungen: Satzreihe, Satzgefüge, Hauptsatz,
Nebensatz.
5
 
6
3.4.6     Sie untersuchen die Bildung von Wörtern. Sie verstehen einfache sprachliche Bilder.
Wortbausteine, Wortzusammensetzungen, Wortablei-tungen, Wortfamilien, Wortfelder
eher 6
 
5 – 6
 


 

 
 
Kompetenz
bereich
Kompetenzerwartungen
lt. Kernlehrplan:
Schwerpunkte der unterrichtlichen
 Arbeit:
Halb-
jahr
 
3.4.7     Sie verfügen über Einsichten in sprachliche Strukturen  durch die Anwendung operationaler Verfahren.
Verschiebe. Umstell-, Weglass-, Ersatz-, Erweite-rungs-, Ergänzungs-, Umformungsprobe, Anbau und Gliederung von erzählenden und argumentierenden Texten.
Vertiefung
5
 
 
 
6
 
Sprach-
varianten
und Sprachwandel
3.4.8     Sie untersuchen Unterschiede zwischen mündlichem  und schriftlichem Sprachgebrauch und erkennen und         nutzen die verschiedenen Ebenen stilistischer Entscheidungen.
Z.B. Wortwahl – anschaulich, treffend, abwechslungs-reich etc., Satzbaumuster – bewusstere Wahl der Satzgliedfolge, Stilebene – Beispiele für Umgangs- und Standardsprache.
 
5 - 6
3.4.9     Sie untersuchen Gemeinsamkeiten und Unterschiede     zwischen Sprachen.
Z.B. Satzstrukturen, Wörter und Wortbebrauch
6.2
 
3.4.10   Sie beziehen ihre Kenntnisse in der deutschen Sprache auf das Erlernen fremder Sprachen.
Z.B. Wortarten, Flexionsformen, Bilder, Stellung von Satzgliedern.
6.2
Richtig
Schreiben
 
 
 
Ø Laut-/Buch- 
 stabenebene
3.4.11   Sie verfügen aufbauend auf der Arbeit in der Grundschule – über vertieftes Wissen der Laut-Buchstaben-    Zuordnung und wenden es an.
Dehnung und Schärfung, gleich und ähnlich klingende Laute, Schärfung der s-Laute
Wiederholung
5
 
6
Ø Wortebene
3.4.12   Sie beherrschen wortbezogene Regelungen und deren Ausnahmen.
Kennzeichnung von Kürze und Länge des Stammvokals, Wortableitungen und Worterweiterungen.
5
ØSatzebene
3.4.13   Sie kennen und beachten satzbezogene Regelungen.
Kennzeichen für die Großschreibung, auch bei Nominalisierung, Satzschlusszeichen, Kommasetzung bei Aufzählungen, Zeichensetzung in der wörtlichen Rede.
5
ØLösungs-     
    strategien
     
3.4.14   Sie korrigieren und vermeiden Fehlschreibungen durch:
● Richtiges Abschreiben
● Sprech- und Schreibproben
● Fehleranalyse
● Nachschlagen in einem Wörterbuch
● 5-Minutendiktate, Laufdiktate
 
5

 

 
 
 
mündlich
 
 
 
Aufgaben-
schwerpunkte
Aufgabentypen Jahrgangsstufe 5 / 6
 
 
Sprechen
Typ 1:  anschaulich vortragen
z.B.
a) Erlebnisse und Erfahrungen
b) Arbeitsergebnisse
 
Gestaltend sprechen / szenisch spielen
Typ 2:  gestaltend vortragen
z.B.
a) dialogische Texte
b) Gedichte
 
Gespräche führen
Typ 3:  im Gruppengespräch vereinbarte Gesprächsregeln  einhalten, sich zielorientiert einbringen und das Gespräch reflektieren
 
 

 

 
 
schriftlich
 
 
 
Aufgaben-
schwerpunkte
Aufgabentypen Jahrgangsstufe 5 / 6
 
 
Schreiben
Typ 1:  erzählen
a)       Erlebtes, Erfahrenes, Erdachtes
b)      Auf der Basis von Materialien oder Mustern
 
Typ 2:  sachlich berichten und beschreiben
a)       auf der Basis von Material
b)      auf der Basis von Beobachtungen
Typ 3:  zu einem im Unterricht thematisierten Sachverhalt begründet Stellung nehmen
 
Lesen – Umgang mit Texten und Medien
Typ 4:
a)    einen Sachtext oder literarischen Text mithilfe von Fragen untersuchen
b)    durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen und daraus Schlüsse ziehen
 
 
Sprachliche Formen und Strukturen in ihrer Funktion
Typ 5:  einen Text nach vorgegebenen Kriterien überarbeiten
 
 
Produktorien-tiertes Schreiben
Typ 6:  Texte nach einfachen Textmustern verfassen, umschreiben oder fortsetzen