2013

"West Side Love" - Der Film

Film „West Side Love“ des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums im Internet!

Nach grandioser Premiere im Freizeithaus in der vergangenen Woche ist der Film „West Side Love“ des Kurses Darstellendes Spiel der Jgst. 9 des DBG ab sofort unter folgendem Link im Internet abrufbar: https://vimeo.com/70389600

"Shit happens"

DBG ("Darstellendes Spiel") mit Theaterstück über Alkoholmissbrauch

Wenn Jugendliche zu viel Alkohol trinken, verändert sich das Leben aller Beteiligten: Langeweile und Frust entstehen, Schule oder Arbeit werden vernachlässigt, Eltern sorgen sich um ihre Kinder, der Freundeskreis geht häufig verloren, neue „Freunde“ gewinnen an Bedeutung, im Extremfall eskaliert die Gewalt und folgenschwere Taten zerstören das Leben von Opfer und Täter. Dies alles sind Themen, die der Differenzierungskurs der Jgst. 9 in seinem Theaterstück „shit happens“ aufgreift.

Aufgeführt wurde das sehr aktuelle und moderne Stück in der mit Eltern, Mitschülern und Lehrern voll besetzten Aula der Käthe-Kollwitz-Realschule. Zwei Jahre haben die Lehrer Michaela Franke und Heinrich Guthoff mit ihren Schülern zusammen daran gearbeitet. Im ersten Jahr des Kurses erlernen die Schüler und Schülerinnen die schauspielerischen Grundlagen, wie z.B. Haltung, Stimme und Umgang mit Requisiten. Dann geht es an die Auswahl des Stückes. Hier haben sich die Schüler für eine Eigenproduktion entschieden: ein Thema muss gefunden, Texte verfasst werden, erste Proben finden statt und die Vorlagen müssen eventuell verändert werden. Dies alles kostet eine Menge Zeit und Mühe, so dass bis zur letzten Minute geprobt wird und der Schluss des Stückes erst zwei Wochen vor der Aufführung fertiggestellt wurde.

Die Hauptfigur des Stückes ist ein Jugendlicher, der seine Zeit mit Nichtstun und  Alkoholkonsum verbringt. Er verleitet andere Jugendliche zum Mittrinken, frustriert und gelangweilt „chillen“ sie dann auf der Straße und pöbeln Passanten an, die ihnen in die Quere kommen. So wird eine ältere Dame verletzt, weil sie das Verhalten der Jugendlichen kritisiert, und am Schluss stirbt einer der Freunde an einer Alkoholvergiftung. Die Reue der Hauptfigur kommt damit zu spät und die Anklage der Gesellschaft fällt überdeutlich aus. In dem Stück kämpfen „Teufelchen“ und „Engelchen“ als Regisseure gegeneinander und entscheiden damit über den weiteren inhaltlichen Verlauf: Gewinnt das „Engelchen“ die Oberhand, werden positive Aspekte erkennbar, die ganze Geschichte scheint sich doch noch zum Guten zu wenden, übernimmt das „Teufelchen“ die Führung, wird eine dramatische Wendung vollzogen und die Auswirkungen des Alkoholkonsums werden immer drastischer und gewalttätiger.

Bereits zum 4. Mal findet diese Aufführung des Theaterkurses in der Aula der Realschule statt und bis jetzt wurden die jungen Schauspieler immer mit dem begeisterten Applaus des Publikums belohnt. Auch dieses Mal konnte der Kurs mit seinem Erfolg zufrieden sein, denn die Schüler und Schülerinnen überzeugten mit einer gelungenen schauspielerischen Leistung, die für das Talent aller Beteiligten und die gelungene Zusammenarbeit von Schülern und Lehrern spricht. Der andere Differenzierungskurs der Jgst. arbeitet mit Heiner van Schwamen und Verena Hoischen an einem Filmprojekt. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist am 11.07.2013 um 19.00 Uhr im Freizeithaus zu begutachten.

"Be smart - don`t start"

Dies war in den letzten Monaten das Motto der Sechstklässler: Sie haben von November 2012 bis April 2013 am bundesweiten Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen teilgenommen.

Im Rahmen des Biologieunterrichts haben die Klassen 6a, 6b und 6c mit ihren Lehrern Frau Pannen und Herrn Spieß erfolgreich mitgewirkt und das Thema Rauchen biologisch in den Blick genommen. Ziele des Wettbewerbs waren u.a., das Nichtrauchen für Schülerinnen und Schüler attraktiv zu machen, d.h. den Einstieg in das Rauchen zu verhindern und begleitende gesundheitsfördernde Maßnahmen zu gestalten. Unsere Schülerinnen und Schüler haben es nicht nur geschafft, über den gesamten Zeitraum hinweg nicht mit dem Rauchen anzufangen, sondern kamen bei dem zusätzlichen Kreativwettbewerb sogar in die Endausscheidung!

Die Klassen setzten sich sehr kreativ mit dem Thema „Rauchfrei“ auseinander: Die Klasse 6a entwickelte eine beeindruckende Spielesammlung, die Klassen 6b und 6c planten und drehten zwei unterhaltsame Filme.

Aus über 100 Schulen des Kreises Mettmann haben sich acht Klassen für die Siegerehrung qualifiziert.

Alle drei Klassen unserer Schule wurden in Mettmann für ihre besonders gelungenen Projekte ausgezeichnet. Zweimal gab es  200 Euro für die Klassenkassen und einmal einen Ausflug in das Neanderthal Museum incl. Besuch der Steinzeitwerkstatt. Nach der Siegerehrung wurde auf einer tollen Party mit DJ und Livemusik gefeiert. Herzlichen Glückwunsch!

Da die Teilnahme an diesem Wettbewerb ein äußerst sinnvoller Beitrag zum Ausbau unserer „Gesunden Schule“ ist, werden vielleicht auch im nächsten Jahr wieder Schülerinnen und Schüler vom DBG auf dem Siegerpodest stehen. (C.Spieß)